Kategorien
Allgemein Roadtrips

Zocken hinter dem eisernen Vorhang: Museum sowjetischer Spielautomaten

Brüder zur Sonne, zur Freiheit!

Während grosse Teile Europas im Lockdown waren konnte das Leben in Russland ohne Einschränkungen genossen werden. Während meiner Ferien in Russland liess ich es mir deshalb nicht nehmen, die Geschichte sowjetischer Spielautomaten zu erforschen.

Das Музей советских игровых автоматов (Museum of Soviet Arcade Machines) ist sowohl in Moskau, wie auch in St.Petersburg zu finden. Mein Besuch beschränkte sich auf die Filiale in Leningrad.

Moskau

Prospekt Mira, 119, VDNKH, Pavilion 57

Tuesday — Sunday, 11AM — 7:30PM

St.Petersburg

Konyushennaya sq., 2b

Daily, 11AM — 9PM

Der Rubel rollt

Für den Preis von 450 Rubel bekommt der werte Besucher 20 sowjetische Münzen mit einem damaligen Nennwert von 15 Kopeken, liebevoll abefüllt in einem Streichholzschächtelchen.

Das Interieur sowie das Exterieur weiss zu begeistern, so befand sich neben einem alten sowjetischen Fahrzeug ebenfalls ein alter Briefkasten, in dem man Postkarten an die Daheimgebliebenen senden kann.

Elektromechanisches, Schiessbuden und Steinzeit-Telespiele

Nun kommen wir zum Eingemachten, den Spielautomaten. Allesamt sehr sauber und gepflegt, allerdings waren ein paar nicht oder nicht ganz funktionsfähig. Durch ein Gespräch mit einer sehr netten Mitarbeiterin erfuhr ich, dass es sehr schwierig ist, diese Automaten wieder in Stand zu setzen. Oftmals fehlte die entsprechende Dokumentation komplett und die Automaten waren in einem sehr schlechten Zustand, da sie oft sehr lange in den ehemaligen Pionierhäusern gelagert wurden.

Gerne stelle ich euch die einige Automaten gerne vor:

сафари / Safari

In diesem Spiel steuert man einen Reiter, durch richtiges Timing müssen Tiere im oberen Teil des Bildschirms abgeschossen werden.

Optisch finde ich das Gerät sehr gelungen und das Spiel selbst dürfte ebenfalls eines der besseren sein, insbesondere in der Kategorie “Bildschirmspiele”.

Воздушный бой / Luftkampf

In diesem Spiel müssen feindliche Flugzeuge abgeschossen werden. Ich kann mich nicht mehr so genau an das Gameplay erinnern, aber ich glaube, das Spielgeschehen war bei diesem Exemplar fast nicht zu erkennen. Ich weiss nicht, ob ich hier etwas falsch gemacht habe oder ob das Gerät vielleicht noch nicht komplett überholt wurde.

Торпедная атака / Torpedo Attacke

Ein sehr gelungenes elektromechanisches Spiel und eines meiner Lieblinge. Man guckt durch das Periskope und sieht so eine beleuchtete Fotos eines Meerespanoramas. Ein schwarzes Schiff kann aufpoppen und bewegt sich. Durch rechtzeitiges Drücken wird ein leuchtender Torpedo nach vorne geschossen.

Hier wurde mit sehr einfachen Mitteln ein einzigartiges Spielerlebnis geschaffen. Die “Grafik” erinnert einen stark an die Testgeräte bei Augenärzten, wo man ebenfalls durch eine Art Periskop guckt und dann sagen muss, ob das Bild der Landschaft mit weit entferntem Baum schärfer oder undschärfer wird. Ein tolles Spiel!

Снайпер-2 / Sniper-2

Ein einfaches elektromechanisches Schiessbudenspiel, selbsterklärend. Anzumerken gilt dass dieses Spiel sowie alle anderen Schiessbudenspiele sehr schwierig waren, man musste schon sehr genau treffen. Ein exzellentes Schiesstraining!

Магистраль / Magistral

Ein sehr schwieriges und nervöses Autofahrspiel. Leider gelang es mir nicht in den Flow zu kommen, obwohl ich mich sehr bemühte.


Dies waren bei weitem nicht alle Geräte, jedoch möchte ich euch den Spass ungern vermiesen, ein Besuch lohnt sich. Wer mehr über die Geräte lesen will dem empfehle ich die offizielle Webseite des Museums:

http://15kop.ru/en/

Scheiss auf Pepsi und Ihre Armee

Zur Erfrischung nach einer harten Zockerrunde standen Originalgetreue sowjetische Getränkeautomaten zur Verfügung. Für 50 Rubel konnten Original sowjetische Limonaden gekauft werden.

Ich habe einige davon probiert. Sie waren sehr lecker und ich würde diese gerne auch hier kaufen.

Letzter Blick zurück

Rückblickend war der Besuch sehr spannend und die Geräte sehr beeindruckend, auch wenn die Spiele selbst nicht immer sehr viel hergaben, so gab es doch einige ganz spassige Geräte. Wenn ihr mal in der Gegend seid, kann ich den Besuch wärmstens empfehlen.

Anbei noch die Bilder, welche es noch nicht in den Artikel geschafft haben:

Kategorien
Online-Shopping Roadtrips

Shopping Spree par excellence

Meine geliebte Mercedes C-Klasse Limousine war fällig: neben dem grossen Service mit Bremsen, neuen Reifen sowie verschiedenen Karrosserieschäden war es ein abgefahrener Seitenspiegel der letzte Sargnagel. Als Ersatz habe ich mir einen Subaru-Kombi angeschafft, welche mehrmals im Strassengraben verreckte, inklusive Arcade Autoamten im Kofferraum.

Shopping-Tour #1: Vom St.Galler Rheintal ins Allgäu

Es war Hochsommer 2020 und ich war seit ca 2 Wochen mit meinem neuem Auto, dem “Subi” ohne Probleme unterwegs. Nun war die Zeit gekommen, vom grösseren Platzangebot gebraucht zu machen. Zusammen mit meinem Kumpel vom Stuttgart-Trip machten wir uns mit einem Leihwagen und einem gemieteten Anhänger auf den Weg ins St.Galler Rheintal, um einen Scud Race Premium abzuholen.

Im Nachhinein hat der ganze Deal einen sehr faden Beigeschmack. Da ich noch nie einen Sitdown-Racer hatte wusste ich beispielsweise nicht, dass sich bei den Premium Modellen die ganze Kabine während der Fahrt mitbewegen müsste. Angesichts dessen war der Preis vollkommen ungerechtfertigt. Aber egal, nun ist es zu spät.

Soweit so gut, leider passte das Ungetüm nicht mit beiden Monitorteilen in den Ahänger. Der Zweite Monitorteil war als Ersatzteil dabei. Wir mussten also zwei Mal fahren. Mein Kumpel fuhr nach der ersten Fuhre allein mit dem Anhänger voraus und ich fuhr mit dem Subi hinterher.

Das Gespann mit dem Rest des Scud Race liessen wir schliesslich zurück und machten uns dann mit dem Subi auf dem Weg ins Allgäu, um einen sehr gut erhaltenen TAB Austria Gigant mit einem nicht häufig anzutreffenden Racing-Kit abzuholen:

Als wir ankamen war der Verkäufer gerade auf einem Feuerwehreinsatz, um irgend einen brennenden Schopf zu löschen. Dies gab uns die Gelegenheit, bei der Bank Geld zu holen im örtlichen Gasthof gepflogen zu dinieren.

Als wir dann vollgefressen zurückkamen war der Verkäufer auch gerade von seinem Einsatz zurück und wir luden in den für solche Automaten perfekt dimensionierten Kombi.

Der sehr nette Verkäufer zeigte uns danach noch ein paar seiner anderen Automaten und wir erkundigten uns noch nach örtlichen Sehenswürdigkeiten.

Uns wurde die “Bergerlebniswelt am grossen See” empfohlen. Mein Kumpel navigierte mich im Zeug herum und wir fühlten uns bald wie an Heiligabend, denn die ersten Lämplein am Amaturenbrett erleuchteten sich in Ihrer bunten Pracht. Nichtsdestotrotz kamen wir bei der Seilbahn an und verbrachten ein paar nette Stunden in der Bergerlebniswelt.

Es wurde langsam spät und zeit, nach Hause zu blochen oder es zumindest zu versuchen. Kurz vor der Schweizer Grenze war es dann Zeit für die Bescherung: Der ganze Christbaum hat geleuchtet! Glücklicherweise konnten wir den Karren noch auf einer Baustelle deponieren bevor er elendig verreckte.

Ein Bekannter konnte uns schliesslich zur Fahrzeugkombination mit dem Scud Race fahren, so konnten wir wenigstens diesen ins Trockene bringen und zu Hause ins sehnsüchtig erwartete Bettchen steigen.

Der Subaru mit dem TAB Austria Gigant im Kofferraum blieb allerdings noch bis zum nächsten Tag bei der Baustelle, wo ich ihn von einem Abschleppdienst habe abholen lassen müssen.

Dies war der Anfang einer langen Leidensgeschichte mit dieser Schrottrochel, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Viel lieber zeige ich euch die Ausbeute vom ersten Shopping Trip:

Shopping Tour #2: Von Chur ins Zürcher Oberland

Ein paar Monate waren vergangen und es war in der Zwischenzeit Herbst geworden. Das Auto war nach einigen sehr teuren und bedauernswerten Werstkattbesuchen wieder voll funktionsfähig. Wieder war ich fleissig auf Automatenjagd und wurde gleich zwei Mal fündig. Gleich zwei sehr gut erhaltene Cocktail-Spieltische gingen mir ins Netz. An einen Freitag nach der Arbeit konnte ich den ersten in Chur abholen: Ein Original Nintendo Radar Scope, eine echte Rarität!

Dieser Schatz schlummerte in einer Schatzkamer sondergleichen. Auf halbem Weg einer Tiefgarageneinfahrt hinter einer Luftschutztüre öffnete sich mir ein Palast, vollgestopft mit Flippern.

Nach einigen sehr interessanten Gesprächen und einigen wiederholten Besuchswunschbekundungen meinerseits legten wir den Cocktail schliesslich in den Kofferraum des Subi. Passte perfekt, ohne dass die Rücksitze umgeklappt werden mussten. Super geil!

Zusammen mit meinem Bruder lud ich den Radar Scope schliesslich im Hobbyraum ab und fuhr ins wohlverdiente Wochenende.

Am nächsten Tag konnte ich schon den zweiten Cocktail abholen: Ein Original Taito Cocktail Table, welches mit dem Spiel “Crazy Kong”, einem Bootleg von Donkey Kong angepriesen wurde:

Mit einem 360-NoScope snipte ich das Angebot kurz vor Ende weg ca eine Woche vorher weg und konnte nun ins schöne Zürcher Oberland fahren und das gute Stück abholen. Mein Kumpel war auch wieder dabei, da wir nach dem Zwischenstopp noch nach Bern weiter wollten, um uns in der Spielhalle eines Freundes zu vergnügen.

In einem gutbürgerlichen Restaurant im beschaulichen Elgg konnten wir den Automaten schliesslich abholen und ruckzuck im Kofferraum verstauen. Es stellte sich dann auch heraus, dass die enthaltene Platine nicht Crazy Kong war, sondern eine Bootleg Version von Donkey Kong Jr. Natürlich machte mir das nichts aus. Auch hier mussten die Rücksitze nicht abgeklappt werden. Theoretisch hätten wir mit 5 vollbelegten Sitzplätzen plus dem Automaten im Kofferraum nach Bern oder sonstwohin fahren können. Zum ersten Mal seit langem machte mir mein Auto wieder Spass!

Nachdem wir uns mit der Leibspeise unseres Idols, dem Lastwagenfahrer Heiri Müller, einem wärschaften Wurstsalat gestärkt hatten, kesselten wir schliesslich nach Bern herunter und verbrachten viele frohe Stunden an den Spielautomaten und Flippern.

Ein paar Tage später waren beide Cocktails schliesslich im Hobbyraum angekommen. Weidet eure Augen an der ganzen Pracht:

Fazit: Ein Haufen neue Arbeit angeschafft

Abschliessend gilt es noch ein kleines Fazit zu ziehen:

SEGA SCUD RACE PREMIUM:

Beim SCUD RACE wurde ich voll über den Tisch gezogen, auch wenn das Spiel auch ohne bewegende Kabine tierisch Spass macht. Mit dem zweiten Monitorteil nimmt es aber einen grossen Teil des Hobbyraums ein. Deshalb habe ich für den SCUD RACE schon einen Tausch mit einem Sammler aus Deutschland arrangiert, welcher wohl im Frühjahr 2021 stattfinden wird.

TAB Austria Gigant:

Der Automat ist in super Zustand, zumindest äusserlich. Der Monitor funktioniert nicht und die Elektronik ist etwas verbastelt, jedoch sollte dies durchaus wieder zu beheben sein. Ich denke, dieser Automat eignet sich bestens als Racer-Mame Maschine.Ich denke für den Preis war es ein ganz vernünftiger Kauf.

Nintendo Radar Scope:

Mit dem Sound stimmt etwas nicht, trotzdem für den Preis ein super Kauf, da das Gerät sehr selten und in sehr gutem Zustand ist. Ich habe im Moment noch nicht so viel recherchiert und weiss noch nicht, wie aufwändig die Reparatur der Sound-Hardware wird.

Taito Cocktail:

Hier funktioniert alles, trotzdem würde dem Monitor ein paar neue Elkos wahrscheinlich gut tun. Ich kann dieses Projekt einmal hinten einreihen denke ich. Was ich direkt machen werde ist, passende Buttons zu kaufen und einzubauen. Ansonsten tiptop!

Damit konkludiert sich dieser Blogartikel. Die Cocktails wurden an meinem ersten offiziellen Spiele-Abend ordentlich getestet und liefen ohne Probleme mehrere Stunden durch.

In meinem nächsten Blogpost könnt ihr euch auf die Verwandlung des hässlichen TV-Ideal Entleins freuen.

Kategorien
Roadtrips

Übers Wochenende nach Stuttgart heruntergekesselt

Control Panel gesucht Sega Hang-On gefunden

Bei meiner Suche nach TV-Ideal Control Panels bin ich mittels der Seite picclick.de auf ein E-Bay Listing für einen Original Sega Hang-On Upright aus dem Jahre 1985 gestossen. Preislich war das Angebot auch vollkommen in Ordnung. Der Automat stand in der Nähe vom rund 250km entfernten Stuttgart, eine machbare Distanz, insbesondere, da es sich beim Hang-On um etwas Besonderes handelte.

Ich konnte nicht wiederstehen, nachdem ich meinen Kaufentscheid zuerst noch ein paar Tage habe ruhen lassen, drückte ich schliesslich sehr spontan ab, ohne zu wissen, wie ich das Gerät schliesslich abholen würde.

Von Malaga zum Bosporus

Per Zufall erzählte mir ein Freund, wie er letztens einen Sega-Rally in freier Wildbahn gefunden hat und grosse Freude hatte, wiedereinmal ein paar Runden zu spielen. So kamen wir schnell ins Gespräch und ich erzählte ihm, dass ich noch jemanden suchen würde, um den Sega Hang-On abzuholen. Er fand die Idee sehr interessant und so beschlossen wir, einen kleinen Wochenendausflug nach Stuttgart zu unternehmen und uns eines der Automobilmuseen anzusehen und das Nachtleben zu erkunden. Da er gute Kontakte zu einer Autogarage hatte, konnte er sehr günstig einen geeigneten Transporter mieten.

Nun war der Tag endlich gekommen, wir holten den Transporter von der Garage ab und machten uns auf den Weg Richtung Stuttgart. Die ca 3 Stunden Fahrzeit vergingen sehr schnell, da wir uns bestens zu unterhalten wussten. Neben zahlreichen Lastwagenfahrerwitzen amüsierte uns unter anderem das fiktive Szenario des fiktiven Lastwagenfahrers Heiri Müller welcher von seiner Ehefrau und Disponentin Vreni nach einer 16 Stunden Fahrt ins spanische Malaga, noch einen kurzfristigen Auftrag erhielt um “irgendwelchen Plunder” an den Bosporus zu liefern. Im Gespräch habe ich ebenfalls viel neues gelernt, beispielsweise wie Lastwagenfahrer auf langen Fahrten ihre Einsamkeit bewältigen. Für alle Interessierten: sucht mal auf Google nach “Truckermuschi”.

Wir verpflegten uns dabei mit feinem Pour Over Kaffee aus der Thermoskanne und mit einem Zwischenstop im Subway waren wir schon bald am Abholort angekommen.

In einer Reihenhaussiedlung stiessen wir auf den Verkäufer, durch ein sehr enges Gässchen erreichten wir schliesslich die Garage, in der der Automat stand. Laut dem Ebay-Listing hatte der Automat einen Wärmeschaden, schaltete sich also nach ca 30 Minuten ab. Der Verkäufer sagte mir allerdings, dass er die Betriebsspannung noch etwas nach oben gestellt hätte, eventuell würde dies bereits reichen. Da wir uns etwas verspätet hatten, lief der Automat wohl schon eine ganze Weile. Es ist also gut möglich, dass ich gar nicht mehr viel am Automaten werde machen müssen.

Neben dem Hang-On hatte der Verkäufer noch einen Sega Out-Run Upright, einen Hellomaten und einen Universalautomaten des deutschen Herstellers Loewe. Ich wollte schon immer einmal einen Sega Out-Run haben, jedoch wollte sich der Verkäufer von diesem nicht trennen. Aus meiner Sicht verständlich. Am allerliebsten hätte ich sowieso die Sitdown Variante, genauer gesagt die Standard Sitdown Variante von Out Run (nicht das Deluxe Cabinet). Ein solcher Automat stand bei uns in der Gegend manchmal beim Elektronikhändler und ich freute mich immer wie ein Schnitzel, wenn ich ihn wieder einmal spielen konnte. Leider ist er längere Zeit nicht mehr aufgetaucht und wird wohl nicht mehr auffindbar sein. Mich würde interessieren, was mit dem Automaten aus dem Kaufhaus wohl passiert ist. Es wäre zu schön, wenn ich den Besitzer ausfindig machen könnte um ihm den OutRun eventuell abzukaufen.

Zu dritt hievten wir den rund 120kg schweren Autoamten schliesslich in den Laderaum des Transporters. Unglücklicherweise hatte dieser Automat keine Rollen. Da bis jetzt sämtliche Automaten, welche ich abgeholt hatte, Rollen hatte, hatte ich keinen Lastenwagen dabei. Dies würde ich beim nächsten Mal bestimmt anders machen. Während mein Kumpel mit der Ladungssicherung beschäftigt war, klärte ich das Finanzielle mit dem Verkäufer und machten uns danach auf Richtung Stadt, wo wir dank des deutschen Diesel-Embargos den Transporter in einer Seitenstrasse abstellen mussten, um mit der S-Bahn bis zu Innenstadt zu gelangen.

Corona in Deutschland nur in Flaschenform

Nach dem Check-In im Hotel legten wir uns kurz hin und machten uns dann auf, das Stuttgarter Nachtleben zu erkunden. Da es noch sehr früh war, kehrten wir zunächst in der Wichtel Hausbrauerei in Feuerbach ein, da dies in der Nähe von einem Club war, welcher mein Kumpel schon einmal besuchte. Die Spezialität des Hauses, der sogenannten Wichtelkuchen, war sehr lecker und dazu gab es vortreffliches hausgebrautes Bier. Bei einer Rauchpause empfahl uns einer der anwesenden Gäste, lieber in die Innenstadt zu gehen, da dort die Clubauswahl deutlich besser ist.

So gönnten wir uns zunächst ein paar Drinks in entspannter Atmospähre im BIX Jazzclub und waren dann bereit, uns ins Nachtleben zu stürzen.

Von der ganzen hiesigen Hysterie um den Corona Virus war in der Stuttgartet Clubszene nichts zu spüren. Wo hierzulande selbst kleinere Anlässe zu je 50 Personen abgesagt werden, waren sämtliche Clubs gut gefüllt und so feierten wir ausgeslassen bis in die späte Nacht. Da wir am nächsten Tag wieder zurückfahren mussten, machten wir um ca 5 Uhr Feierabend.

Vom Motorradspiel zum Motorsport

Nach einem ausgiebigen Frühstück am Hotelbuffet machten wir uns mit einem noch etwas dicken Schädel auf zum Porschemuseum. Schon von weitem stach der imposante Bau aus der Landschaft hervor.

Ich kann das Porschemuseum jedem wärmstens ans Herz legen, welcher etwas Zeit in Stuttgart totzuschlagen hat. Als auch nicht Automobilverrückter war es sehr interessant, die “fetten Schlitten” anzuschauen und sich über die Geschichte von Porsche zu informieren. Viele dieser Automos sind wahre Kunstwerke und auch abgsehen von der (motorsport-)historischen Bedeutung in Sachen Ästhethik und Design sehr interessant. Sollte man all dem trotzdem nichts abgewinnen können, so gibt es immerhin vortreffliche Verpflegungsmöglichkeiten vor Ort. Nachfolgend ein paar Impressionen aus dem Porsche Museum.

In die Schweiz zurückblochen

Unser Aufenthalt in Stuttgart näherte sich langsam dem Ende. So begaben wir uns zurück zu unserem Transporter, welcher unversehrt noch genau so da stand, wie wir ihn zurückgelassen haben. Es wäre ein leichtes Gewesen, den Transporter aufzubrechen, denn ein paar Tage bevor wir den Automaten abgeholt hatte, hat ein Vormieter wohl eine Scheibe beschädigt. Beim Reparaturversuch durch die Garage ging diese dann ganz zu Bruch und das daraus resultierende Loch wurde nur notdürftig mit Karton abgedeckt. Dass jemand mal kurz den 120kg schweren Automaten unter den Arm nimmt und abhaut wäre aber sowieso sehr unwahrscheinlich gewesen. Kurz nach Mittag machten wir uns so wieder auf den Rückweg.

Auf Wiedersehen Stuttgart…

Die Rückfahrt verlief problemlos und wir hatten ähnlich viel Spass wie bei der Hinfahrt, auch wenn wir aufgrund des alkoholintensiven Vorabends ein paar Pausen mehr einlegten. Auf dem Rückweg fuhren wir noch am Mercedes-Benz Museum vorbei. Falls wir wiedereinmal in der Nähe wären, wäre dies sicher auch einen Besuch wert. Gegen Abend kamen wir dann zu Hause an und stellten den Automaten in meinen neuen Hobbyraum. Somit ist der Sega Hang-On der erste Automat, welches es in meinen neuen Hobbyraum geschafft hat.

Ein paar Tage später ging ich dann mit einem Schuko-Adapter bewaffnet zurück in meinen Hobbyraum, um zu sehen, ob der Automat auf dem langen Weg keinen Schaden genommen. Zuerst war nur Müll auf dem Bildschirm, jedoch waren alle Farben vorhanden, weshalb ich einen Schaden am Bildschirm ausschloss. Ich steckte nochmals alle Steckverbinder fest, jedoch brachte dies keine merkliche Verbesserung. Daraufhin kam mir die Idee, sämtliche gesockelten Chips auf der Spielplatine noch einmal festzudrücken, um sicherzustellen, dass diese fest sitzen und siehe da, das Spiel lief wieder einwandfrei. Natürlich musste ich den Automaten daraufhin ausgiebig testen und bis auf ein etwas locker eingestellten Gashebel funktionierte alles eiwnandfrei. Bis auf ein zwei kleiner Dinge und eine gründliche Putzaktion ist an dem Automaten also bis auf weiteres nicht mehr viel zu machen.

Nähere Informationen und Bilder zu meinem Hobbyraum findet Ihr in meinem nächsten Blogpost.

Kategorien
Roadtrips

Sonntagsausflug nach Zürich für einen Arcade Spieltisch

Mein erstes Cocktail Cab

Nachdem ich kurz vor dem Jahreswechsel gratis an einen fast vollständigen Nintendo Cruis’n World gekommen war hat es mich wieder gepackt. Wieder war ich auf der Suche nach günstigen Automaten, jedoch sollte die Abholung ohne Transporter möglich sein. So stiess ich auf dieses zugegebenermassen etwas in Mitleidenschaft gezogenes Cocktail Cab, welches mich sofort interessierte:

Nachdem ich beim Verkäufer die Masse abklären konnte war das Gebot abgegeben. Auf den ersten Blick erinnerte mich der Automat an einen etwas verbastelten Atari Space Invaders, als ich die beiden Automaten dann verglich stellte ich fest, dass es sich mit Sicherheit nicht um einen Space Invaders handelte, auch wenn man sich das drangepappte Control Panel dazudachte. Ich verbrachte einige Stunden damit, verschiedene ähnliche Automaten zu vergleichen und fand keine Übereinstimmung. Ausserdem fand nur sehr wenige Spiele in der MAME-Datenbank, welche mit einem horizontalen Monitor mit zwei Spielern und jeweils drei Buttons gespielt werden können.Ich würde wohl einfach der Verkäufer fragen, ob er mehr darüber wusste.

Züri tropft!

An einem regnerischen Sonntagmorgen im Februar 2020 machte ich mich zusammen mit meinem Bruder dann auf den Weg nach Zürich, um den Arcade Spieltisch abzuholen. Vor einer Garageneinfahrt begrüsste uns der Verkäufer und seine Frau und begaben uns sogleich zum Automaten, welcher eine interessante Vorgeschichte vorzuweisen hatte. Der Verkäufer erzählte mir, dass er den Automaten aus einem Nachtclub gerettet habe. Irgendwann war dort wohl, ein Getränk darüber geschüttet worden, welches sich sofort ins Gehäuseinnere verflüchtigte. Danach wurde der Automat in irgend einen Keller gestellt und jahrelang dort gelassen. Der Innenraum sei extrem versifft gewesen und es war mit sehr viel unangenehmer Arbeit verbunden, den Automaten zu reinigen. Da hat er aber einen super Job gemacht, denn der der Automat war jetzt sehr sauber. Ich bin ihm auf jeden Fall sehr dankbar dafür, dass er diese ekelerregende Arbeit bereits erledigt hat.

Und was ist es nun?

Als er den Automaten geholt hat war anscheinend New Zealand Story darin verbaut und nhand des Typenschilds und eines Aufklebers liess sich herausfinden, dass der Automat in Holland im Auftrag von JH-Products gefertigt wurde und von der Novomat AG importiert wurde. Eine Internetrecherche brachte dann auch nicht wirklich mehr Informationen zu Tage. Der Eintrag der Firma Novomat AG wurde im Jahre 2006 aus dem Handelsregister gelöscht und die deutsche JH-Products GmbH besteht heute noch und handelt mit verschiedenen Spielwaren. Bei der Novomat AG konnte man mit der Waybackmachine bis 1998 zurück, jedoch war von dem Automaten nichts zu finden. Bei der JH-products GmbH war dies nur bis 2011 möglich und auch dort war natürlich von diesem Cocktail Cab keine Spur mehr zu finden, da diese sich längst in andere Produktsegmente vertieft hatten.

Ich würde mich damit abfinden müssen, dass ich irgend ein europäisches, generisches Unicab Cocktail gekauft habe. Eventuell könnte ich mich mit diesem Blogs ja auf Unicabs spezialisieren? Wir werden sehen..

One for the road please!

Der Verkäufer erzählte mir, dass er ausschliesslich Cocktail Cabs besitzt, diese jedoch aufgrund eines Umzuges verkaufen muss. Unter anderem habe er einen Original Nintendo Space Fever, bei welchem er noch auf der Suche nach den Metall -Eckstücke zur Fixierung der Glasscheibe ist. Diese seien sehr schwer zu finden. Falls jemand diese hätte oder weiss wo er diese herbekommen könnte, schreibt doch einen Kommentar oder ein Mail, ich werde dies gerne weiterleiten.

Der Automat war schliesslich schnell verladen und pünktlich zur Mittagszeit waren wir wieder zu Hause, wo wir den Automaten in den Abstellraum meiner Eltern stellten und dann ein zum Regenwetter passendes Raclette genossen.

Erstens: Es kommt immer anders

Etwa einen Monat nach der Abholung kontaktierte mich der Verkäufer per E-Mail. Er hatte Bilder gefunden, bevor das Glas kaputt gegangen war und das ganze half mir ungemein:

Zum einen wurde mir klar, dass ich das Originalglas wohl nicht so einfach nachbauen können werde, zum einen ist zu sehen, dass der Automat unter der Marke “Royal Video” gehandelt wurde. In meiner Erinnerung hatte der Verkäufers des Hang-Ons einen Royal Video Automaten, welcher laut seiner Meinung vom deutschen Hersteller “Loewen” stammen sollte. Da ich nun neues Material zum Recherchieren hatte, fand ich heraus, dass dieser vom holländischen Hersteller “JVH” Stammt. Das Logo auf dem Typenschild sollte also “JVH Products” darstellen und nicht “JH Products”, ich habe also die komplett falsche Firma recherchiert.

Zweitens: Als man denkt

Die JVH gaming products BV stellte viele sehr schöne meist in rot gehaltene Universalcabs für den europäischen Markt her. Besonders cool finde ich das Royal Video Special Modells, dass vom Design an die japanischen Candy Cabs (z.B Sega Blast City) angelehnt. So einen würde ich mir gerne in den Hobbyraum stellen 🤩

In der Schweiz wurden diese Automaten also von der Novomat AG von JVH Products importiert. Ein Gigant in der Unterhaltungs und Casinobranche war und ist heute noch die Novomatic AG, auch hier herrscht akutes Verwechslungspotential. Im Jahre 2013 übernahm diese die JVH Gruppe in Holland, somit könnte ich dort eventuell an technische Informationen zu meinem Cocktail kommen. Einen Versuch wäre es auf jeden Fall wert.

Während meiner Recherche fand ich verschiedene Threads zu genau meinem Cocktail in einem französischsprachigen Forum, wo unter anderem auch erwähnt wurde, dass diese wohl nicht sehr häufig anzutreffen waren. Wenn ich nun noch das Glas hätte, hätte ich mir bei meinem Sonntagsausflug wohl eine echte Rarität geangelt. Die Chancen, ein solches Glas aber zu finden stehen wohl eher schlecht, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Kategorien
Roadtrips

Irrfahrt um den Bodensee

Holzfurnier und Stammtischsprüche

Es war wohl irgendwann im Sommer 2015 als ich gerade meine Informatiker Lehre abgeschlossen hatte und erst einmal arbeitslos war. Trotzdem entschied ich mich, mein letztes Geld in zwei TV Ideal Automaten zu stecken, welche laut Ebay Kleinanzeigen in Friedrichshafen am Bodensee abzuholen wären.

TV Ideal war ein deutsches Universal Cabinet, wie sie in Europa weit verbreitet waren, welches dank des erschwinglichen Preises ein gutes Anfängerprojekt sein würde.

Nachdem ein Termin gefunden und ein Transporter gemietet wurde, fuhren ich und mein Bruder nach dem Mittag los (ich konnte zu dieser Zeit noch gar nicht Auto fahren). Meine Routenplanung führte über einen österreichischen Teilabschnitt nach Lindau und dann weiter nach Friedrichshafen.

Ja kein Pickerl lösen!

Als dann langsam die Ausfahrt näher kam und ich sagte, dass wir nun auf die österreichische Autobahn müssten, meinte mein Bruder, da das Pickerl ja teuer und Benzin vergleichsweise günstig wäre und dass wir lieber die Mautstrecke vermeiden sollten. Ich schlug vor, die Fähre in Romanshorn zu nehmen doch er meinte dann, dass es nicht viel länger dauern würde, über Konstanz zu fahren. Da ich diese Strecke gar nicht auf dem Plan hatte und ich zu dieser Zeit sowieso nicht sehr überzeugungsstark war fuhren wir schliesslich an beiden Ausfahrten vorbei. Das Problem dabei: Mein Bruder verwechselte Friedrichshafen mit Ludwigshafen, welches tatsächlich zeitlich keinen grossen Unterschied gemacht hätte. Schliesslich umrundeten wir dann in der brütenden Sommerhitze in unserem Ford Transit ohne Klimaanlage praktisch den ganzen Bodensee. Fahrtzeit laut Google: 2 Stunden 33 Minuten.

Mit dem Transporter durch die deutsche Pampa

Ein grosses Problem eröffnete uns ziemlich genau, nachdem wir die Grenze passiert hatten: Ich hatte kein Netz und somit keine Navigation mehr! Die Roaminggebühren zu dieser Zeit waren horrend und dazu kam auch noch, dass mein Handy nur noch wenig Akku hatte, deshalb stellte ich es irgendwann ab, um es später noch verwenden zu können. Bis nach Friedrichshafen konnten wir gut nach den Schildern fahren, danach wurde es aber schwierig. Nicht etwa, weil Friedrichshafen so gross war, sondern dass der Automat irgendwo ausserhalb Friedrichhafens stand. So begann die wilde Irrfahrt durch die ländliche Einöde.

Wir waren insgesamt sicher über eine Stunde damit beschäftigt, in der Gegend umherzufahren um den Namen des Weilers irgendwo auf einem Wegweiser oder Strassenschild zu führen. Ich war zu dieser Zeit noch nie auf deutschen Landstrassen unterwegs und mir wurde langsam klar, dass wohl der grösste Teil Deutschlands genau so aussehen würde: Spärliche Beschilderung, tausend winzige Weiler und Ortschaften und alles sah irgendwie gleich aus, wenn auch zugegeben sehr malerisch.

Als wir schliesslich sicher waren, es müsste irgendwo in der Nähe sein, rief ich den Verkäufer an, um ihn zu fragen, wo wir hinfahren müssten. Der arme Kerl hätte eigentlich Pläne gehabt und musste diese absagen, da wir ihn über 3 Stunden hatten warten lassen. Er nahm es aber sehr locker. Nochmals vielen Dank dafür. Tatsächlich wusste er auch ungefähr, wo wir waren. Er kam uns mit dem Motorrad abholen und so fuhren wir ihm hinterher zu einem Weiler mit ein paar wenigen Häusern und Ställen.

Sesam öffne dich!

Der Verkäufer führte uns schliesslich in einen Stall und wir mussten nicht schlecht staunen: Es waren bestimmt etwa 10 Oldtimer in diesem Stall eingelagert, von Porsche bis Jaguar und in einer Ecke die zwei TV Ideal Automaten und ein Jaleco Big Run, ein Automat aus dem Jahre 1989, welches damals schon durch eine relativ gute Pseudo-3D Grafik bestach. Leider liess das Budget nicht zu, diesen Automaten auch noch mitzunehmen.

Nachdem wir die beiden Automaten kurz getestet hatten, verluden wir sie und machten uns wieder auf den Heimweg. Da es langsam Abend wurde und wir Hunger hatten, hielten wir auf dem Rückweg bei einer “Kaufmarkt” Filiale und holten uns ein LKW (Leberkäsweggle) sowie ein paar Getränke und eine Flasche Pfeffi.

Auf zu alten Ufern

Da wir keine Lust hatten, den Bodensee nochmals zu umrunden und wir partout kein Pickerl kaufen wollten, entschieden wir uns die Fähre Friedrichshafen-Romanshorn zu nehmen. Gerade als wir ablegten ging die Sonne langsam unter und es wurde spürbar kühler, was wir sehr angenehm fanden. Die 30-minütige Überfahrt war sehr schön und ich nahm mir darauf hin vor, unbedingt mal eine Bodensee Rundfahrt zu machen.

Von Romanshorn hatten wir nun noch etwa 40 Minuten bis nach Hause, wo wir die Automaten ausluden und erst einmal in die Garage stellten. Anschliessend brachten wir unseren Transporter wieder zurück und gegen ca 23:30 waren wir schliesslich zu Hause. Wir beide waren von der Hitze und der langen Fahrt sehr müde, aber da nun endlich akzeptable Temperaturen herrschten verbrachten wir noch etwas Zeit auf dem Gartensitzplatz mit unseren Verwandten, welche auf Besuch waren und stiessen schliesslich mit dem Pfeffi an.